Es fing Mitte letzter Woche beim großen Bruder relativ harmlos mit Schnupfen und Husten an, weitete sich am Donnerstag abend mit Ohrenschmerzen zu einer Mittelohrentzündung aus und gipfelte am Sonntag vormittag mit einer Scharlach-Infektion. Sonntag abend machten wir uns dann noch mehr Sorgen, weil Leon nichts trinken wollte, was aber im Zusammenhang mit Fieber und der Einnahme von Antibiotika schnell zu Flüssigkeitsverlust führen kann.

Die kleine Schwester hat davon zum Glück nur die Erkältung und Husten abbekommen.

„Die kleine Schwester“??? Ja, richtig, Leon hat im August 2005 noch eine kleine Schwester bekommen – Katrin. Da ich zu der Zeit nicht gebloggt habe – und wahrscheinlich auch gar nicht dazu gekommen wäre – wussten bis jetzt davon natürlich nur diejenigen, die uns im Real Life kennen. 😉

Nach einigen unruhigen Nächten geht es uns jetzt aber wieder besser. Und ich komme immer mehr zu der Überzeugung, dass man es sich als Eltern nicht leisten kann, am Freitag oder Samstag, wenn alle Kinder schlafen, bis spät in die Nacht zu lesen oder fernzusehen – man kann nie wissen, wie lange man am nächsten Morgen schlafen kann und wie (kurz) die folgenden Nächte werden. 😯

1 Kommentar on Kinderkrankheiten

  1. tinG sagt:

    Das ist doch das ungeschriebene Gesetz: Wenn du mal unvernünftig bist und den Abend länger werden läßt, dann ist alle Hoffnung umsonst, daß die Kinder mal länger schlafen könnten. Das sind dann immer die Nächte, die x Mal unterbrochen werden und meist schon sehr zeitig vorbei sind.
    Dann wünsch ich deinen Kleinen mal gute Besserung! Meine Meute hustet hier ganz schön wild und Sohnemann wird die Bindehautentzündung nicht los. Meine Nächte werden also auch gut zerstückelt – Ich freu mich auf den Frühling!